Photographie Manfred Rößmann

| Bäume | Regionen | Bühne | Kunst | Aktiononen | Offenbach |

Fotografie, die ihrem Gegenstand verpflichtet ist, Fotografie, die nicht von ihm abstrahiert, Fotografie, die über das Dokumentarische hinausgeht und den gesellschaftlichen Kontext ergreift: Dieser realistischen Richtung der Fotografie fühle ich mich verpflichtet.

Seit Jahren in meiner Freizeit als Fotograf; meine Themen sind vielfältig, von der Natur- und Landschaftsaufnahme bis zu sozialen Ereignissen fühle ich mich stets dem abgebildeten Gegenstand verbunden, damit dieser nicht Objekt bleibt, sondern durch das Bild spricht.

In den letzten Jahren habe ich die Bühnenprojekte des TheaterProzess und des Heinrich-Heine-Club Offenbach fotografisch begleitet.

Ich bin Mitglied der AG FotoGesellschaft in der KunstGesellschaft Frankfurt, die schon durch ihre Namensgebung den gesellschaftlichen Zusammenhang aller Kunst behauptet.

Diese Seiten zeigen meine Fotos in Alben / Galerien organisiert. Auf meiner TextSeite bringe ich Beiträge und Berichte zu den Fotos.

Startseite / Bäume / Regional / BRD / Hessen / Südhessen / Kreis Groß-Gerau / Hessisches Ried mit Kühkop und Knoblochsaue / Eiche nahe Köpfchenweiher [7]

Eiche nahe Köpfchenweiher

Zwei verliebte Bäume auf dem Kühkopf?

H.J. Fröhlich beschreibt in seinem 1990 erschienenen Band Wege zu alten Bäumen - Band 1 Hessen Zwei verliebte Bäume auf dem Kühkopf: Eine Eiche umwächst eine Pyramidenpappel. Ich hab diese Bäume gesucht. Habe ich sie auch gefunden? Ich bin unsicher. Die abgebildete Eiche könnte der Rest sein.

Gründe dagegen:

  • Keine Pappel vorhanden

  • Standort entspricht nicht ganau dem von HJF beschriebenen (Südwestecke Köpfenweiher). Fotostandort: östlich Köpfchenweiher.

  • Umfang. HJF vor ca. 30 Jahren 260 cm für die Eiche. Heute 545 cm.

Gründe dafür:

  • Der Rest-Kronenansatz ist in ca. 2 m Höhe (auf sieben Jahre alten Fotos, die ich im Internet gefunden habe, ist die Krone noch komplett)

  • Der Stamm ist nur ca. 2 m hoch und ist total hohl. Nur eine dünne Außenschicht. Die Pappel könnte also bereits abgestorben sein

  • Kein anderer Fund i.d. Nähe

  • Wenn es ein anderer Baum ist, dann hätte HJF diesen vor dreißig Jahren schon beschrieben.

0 Kommentar