Photographie Manfred Rößmann

| Bäume | Regionen | Bühne | Kunst | Aktiononen | Offenbach |

Startseite / Bühne / TheaterProzess Gallus Theater / Adler.Werke.Katzbach


Adler.Werke.Katzbach

Das Konzentrations-Außenlager in den Adlerwerken mit dem Decknamen „Katzbach“ bestand von August 1944 bis März 1945. Es war eines der zahllosen Außenlager, mit denen das NS-Regime dem Mangel an Arbeitskräften am Ende des Kriegs zu begegnen suchte. Diese Außenlager spiegeln zugleich den Widerspruch zwischen dem fortgesetzten Vernichtungsplan der SS und der Notwendigkeit von Arbeit für die Rüstung des untergehenden NS-Regimes: Vernichtung durch Arbeit, Auspressen der letzten Kräfte, Verschleiss zum Tod, der das Ziel war. Das Lager Katzbach war eines der am mörderischsten und zugleich eines der am längsten verschwiegenen dieser Lager. Die Produktion reiht sich ein in die Bemühungen der Stadtgesellschaft, diesen dunklen Ort der Stadtgeschichte zu erhellen und im Gedächtnis lebendig zu halten, auch mit den Mitteln der Kunst.

  • Bühne Thomas Gundermann (Maschine), Ulrike Streck-Plath (Figuren)

  • Akteure Edgar M.Böhlke, Iris Reinhardt Hassenzahl, Nicole Horny, Ilja Kamphues

  • Tänzerin Brigitta Schirdewahn

  • Musik Oliver Augst (Klangraumgestaltung), Gerhard Müller-Hornbach (Variationen eines Klagegesangs für Akkordeon), Beate Jatzkowski (Akkordeon)

  • Fotografie Manfred Rößmann

  • Regie Ulrich Meckler / Wolfgang Spielvogel

  • Assistenz Mina Reinhardt Hassenzahl

  • Text Ulrich Meckler

Begleitprogramm: Klaus Teichler (emer. Leiter der IGS Nordend), Thomas Sock (AWO Gallus, Stadtteilführer), Herbert Bauch (Förderverein „Katzbach“)

Pädagog. Beratung:   Prof. Dr. Dieter Nittel (JWGoethe Universität Frankfurt)

Kooperationen mit: KunstGesellschaft Frankfurt, Verein Leben und Arbeiten im Gallus und Griesheim (LAGG), Förderverein zur Errichtung einer Gedenk- und Bildungsstätte KZ-Katzbach (KZKatzbach@web.de)

Aufführungsdaten: 22., 23., 24. Februar; 22., 23. März; 25.April jeweils um 20.00 - im Gallustheater, Frankfurt Kleyerstr.15

Einführungsvortrag über die Geschichte der Adlerwerke, der Zwangsarbeit und des KZ-Außenlagers jeweils um 19.00 durch Herbert Bauch (Archivar; LAGG/Förderverein)

0 Kommentar